The Cremaster Cycle

USA – Cremaster 1, 1995, 40 Min. – Cremaster 2, 1999, 79 Min. – Cremaster 3, 2002, 182 Min. – Cremaster 4, 1994, 42 Min. – Cremaster 5, 1997, 54 Min. – Regie: Matthew Barney – Mit Ursula Andress, Norman Mailer u.a.
The"Der bedeutendste Künstler seiner Generation" bezeichnet die New York Times Matthew Barney, dessen gewaltiges Werk "The Cremaster Cycle" nun erstmals komplett in der Black Box zu bewundern ist. Das Cremaster–Universum folgt ganz eigenen absonderlichen Gesetzmäßigkeiten. Auf atemberaubend faszinierende Weise wird Vertrautes verfremdet, indem es seinen gewohnten Funktionen enthoben wird und neue, oft scheinbar widersinnige zugewiesen bekommt.

zurück | Mehr darüber

Seit 1994 ist der Umfang des Cremaster–Projekts sowohl räumlich als auch zeitlich beständig erweitert worden, um schließlich eine Darstellung jener Prozesse zu ermöglichen, die der Entstehung von Formen zu Grunde liegen. Die fünf Filme entstanden entgegen ihrer ursprünglichen Reihenfolge, dadurch bieten sich auch verschiedene Einstiegsmöglichkeiten in den Zyklus.

"Matthew Barneys Bildersprache ist ebenso vielgestaltig wie wandlungsfähig: Zeichnungen und Filme haben einander befruchtet, um ihrerseits Fotos und Skulpturen entstehen zu lassen, aus denen dann wiederum weitere Zeichnungen und Filme hervorgegangen sind – all das in einer fast schon wollüstigen Verschmelzung von Materialien, die sich von vornherein einer Hierarchisierung der künstlerischen Ausdrucksmittel widersetzt." schreibt Nancy Spector in ihrem Text "Only the perverse fantasy can still save us".

Die Erzählung des Cremaster–Zyklus ist äußerst vieldeutig und abstrakt. Unzählige Bezüge werden geschaffen und in neue befremdliche Kontexte gesetzt. "The Cremaster Cycle" setzt sich immer wieder mit einem modernen Schöpfungsmythos auseinander, lotet die Grenzen des menschlichen Körpers aus und lässt ihn als Symbol schöpferischer Kraft erscheinen. Der radikale, aber erfolgreiche Bruch mit den üblichen Kinokonventionen übt eine unwiderstehliche Faszination aus, der man sich nur schwer entziehen kann und die noch lange nachwirkt.