Die Prophezeiungen von Celestine

USA 2006 – 99 Min. – Farbe – Digital – Regie: Armand Mastroianni. Mit Thomas Kretschmann, Jürgen Prochnow, Sarah Wayne Callies, Matthew Settle u.a.
DieDie deutsche Fassung der Verfilmung des Bestsellers von James Redfield kommt nun in die Kinos. Dessen visionäres Werk wirkte weltweit und fand eine beeindruckend große Anhängerschaft – noch heute diskutieren organisierte Gruppen die Bedeutung der "Prophezeiungen von Celestine" in ihrem Leben. Der von Rainer Dunkel und Frank Bieniek unabhängig produzierte Film lässt nun die spirituelle Botschaft des literarischen Werks sichtbar werden.

zurück | Mehr darüber

John Woodson hat einen Scheideweg in seinem Leben erreicht. Nachdem er seine Stelle als Geschichtslehrer am lokalen Gymnasium verloren hat, sieht er einer unsicheren Zukunft entgegen. Desillusioniert und zeitweilig orientierungslos steht er vor einer dramatischen und einschneidenden Entwicklung in seinem Leben.

Durch eine alte Freundin erfährt John von antiken Manuskripten, die eine geheimnisvolle Prophezeiung enthalten. Die Schriften bestünden aus 9 Erkenntnissen, vorhersehend, dass es eine Zeit geben würde, in welcher die Gewalttätigkeit und Unrast in der Welt zu einem neuen Erwachen führt. Dieses Erwachen würde aus allen religiösen Traditionen kommen und zu mehr Menschlichkeit und tieferer Spiritualität führen. John reist nach Peru, um die Botschaft der Schriften zu erforschen. Im fesselnden Ende erreicht John die Ruinen von Celestine. Dort wird ihm in einer Umwandlung von Licht und Farben die Zukunft der Menschheit enthüllt.

James Redfield erinnert sich: "Die Aufnahmen für den Film "Die Prophezeiungen von Celestine" waren eine lange und interessante Reise, die schon Jahre vor dem Schreiben des Drehbuches oder der Verpflichtung der Schauspieler – ja sogar, ob man es glaubt oder nicht – vor dem Schreiben des eigentlichen Buches stattgefunden hat. "Wenn ich ehrlich bin, hatte ich die Idee zu dem Buch als Bilder in meinem Kopf, ich sah ganze Serien von dramatischen Szenen, die wie Ausschnitte eines Filmes aussahen."