Die aktuelle Woche vom 27.04. bis 03.05. *


Premiere Beuys

In Zusammenarbeit mit Piffl Medien, zero one film, TERZ FILM und der Film- und Medienstiftung NRW laden wir Sie herzlich ein zur Premiere von BEUYS am 2. Mai um 20:00 Uhr (Empfang ab 19:00 Uhr) im Robert-Schumann-Saal am Joseph-Beuys-Ufer. Der Regisseur Andres Veiel und das Filmteam werden zu Gast sein. Der Vorverkauf (für 10,-/8,- €) läuft ab sofort im Atelier-Kino.

Nicht verpassen:
Unsere Sonderveranstaltungen

Premiere mit Gästen 

Ich. Du. Inklusion.
Ich. Du. Inklusion.„Ich. Du. Inklusion.“ begleitet zweieinhalb Jahre fünf Grundschüler mit und ohne Unterstützungsbedarf. Sie sind Teil des ersten offiziellen Inklusionsjahrgangs an der Geschwister-Devries-Schule in Uedem. Der Dokumentarfilm zeigt einen offenen und direkten Schulalltag und wie es ist, wenn der Inklusionsanspruch auf die Wirklichkeit trifft.
NRW-Premiere mit Gästen und anschließender Diskussion.
Fr 28.4. | 19:00 Uhr | Cinema

Premiere mit Gästen 

Toro
ToroWenn Träume auf das harte Pflaster der Realität treffen – davon handelt das Drama von Martin Hawie, in dem ein junger Pole mit der Aussicht auf ein besseres Leben nach Deutschland kommt. Doch der Straßenstrich und Drogenprobleme setzen ihm zu. Seine Luftschlösser drohen zu zerplatzen. Der Film lief auf der Berlinale 2016 in der Kategorie Perspektive Deutsches Kino und auch im Rahmen des Festivals Films du Monde in Montréal.
Am Freitag sind Regisseur Martin Hawie und Hauptdarsteller Miguel Dagger zu Gast im Bambi!
Fr 28.4. | 21:30 Uhr | Bambi

Mitternachtskino 

Das Haus an der Friedhofsmauer
Das Haus an der Friedhofsmauer„Minderwertiger Horrorfilm mit blutigen Schockeffekten.“, so schrieb der Filmdienst seinerzeit über Lucio Fulcis stimmungsvollen Ausflug ins Haunted-House-Genre. Kaum jemand hat damals die Qualitäten von diesem und den anderen Werken von Fulci erkannt oder erkennen wollen. Dabei war das, was der italienische Filmemacher gemacht hat, pures Emotions-Kino für die große Leinwand. Seien Sie also dabei, wenn das Metropol zur Geisterbahn wird und Dr. Freudstein sein Messer schwingt!
Anschließend geht das Mitternachtskino im Metropol in die Sommerpause. Im September geht es weiter mit der dritten Staffel unter dem Motto „Rückkehr der lebenden Toten“!
Fr 28.4. | 23:30 Uhr | Metropol

Kinderkino 

Mo&Friese entdecken die Welt
Mo&Friese entdecken die WeltSechs internationale Kurzfilme, die beim "Mo&Friese KinderKurzFilmFestival" zu sehen waren, laden uns auf eine Reise in animierte Spielzeugländer, auf spannende Planeten und zu tanzenden Wäldern ein. Anscheinend wird überall und zu jeder Zeit gelacht, gestaunt und nachgedacht. Wir begleiten Vogel und Eichhörnchen dabei, wie sie ihr Revier verteidigen, ein mutiges Mädchen, das sich ihre eigene Zauberwelt gestaltet und treffen Willi, der uns auf seinen persönlichen Planeten mitnimmt.
Sa 29.4. | 15:15 Uhr | Souterrain

Exhibition on Screen 

Goya — Visionen aus Fleisch und Blut
Goya — Visionen aus Fleisch und BlutFrancisco de Goya ist Spaniens berühmtester Künstler und wird als Vater der modernen Kunst gesehen. Er ist nicht nur ein genialer Beobachter des Alltags und Spaniens bewegter Vergangenheit, sondern auch ein begabter Porträtmaler und Sozialkommentator par excellence. Goya hebt das Genre der Porträtmalerei in neue Höhen. Sein Genie ist in einer bahnbrechenden Ausstellung in der National Gallery London aufgearbeitet, die hier präsentiert wird.
So 30.4. | 12:00 Uhr | OmU | Cinema

Kinderkino 

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
Timm Thaler oder das verkaufte LachenMan mag diese neue Version mit dem ZDF-Original vergleichen, das die Vorlage von James Krüss in die Gegenwart der späten 70er Jahre verlegte, doch Andreas Dresen und sein Team verfilmen nicht die Serie neu, sondern gehen zurück zur literarischen Vorlage von James Krüss zurück. So ist ein eigenständiger und sehenswerter Jugendfilm entstanden, der die Handlung lose in den goldenen Zwanziger Jahren ansiedelt und den faustischen Kern der Geschichte stärker in den Vordergrund herausarbeitet. Nicht nur ein Kinderfilm.
So 30.4. | 11:45 Uhr | Bambi

Vorpremiere in OmU 

Sieben Minuten nach Mitternacht
Sieben Minuten nach MitternachtDie Tumulte der Kindheit, die helle Freude, die rasende Wut, die dunklen Abgründe: Das sind die Themen des US-amerikanischen Schriftstellers Patrick Ness. In seinem vielfach preisgekrönten Roman „Sieben Minuten nach Mitternacht“ erzählt er von Connor, der noch nicht erwachsen ist, aber auch kein Kind mehr sein kann. Kongenial verfilmt hat das Buch nun der spanische Regisseur Juan Antonio Bayona — mit seiner Gratwanderung zwischen Fantasie und Realität gelingt es ihm, sein schweres Thema unterhaltend zwischen Rätsel, Fantasiefilm und psychologischer Studie anzulegen. In Spanien war „Sieben Minuten nach Mitternacht“ der erfolgreichste Film des letzten Jahres.
In der Vorpremiere sehen Sie die englischsprachige Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Mo 1.5. | 19:00 Uhr | OmU | atelier

Aki Kaurismäki zum 60. Geburtstag 

Das Leben der Boheme
Das Leben der BohemeIm Paris des 19. Jahrhunderts versuchen Rodolfo, ein albanischer Maler, Marcel, ein französischer Dichter, und Schaunard, ein irischer Komponist, zu bestehen. Im Kampf gegen Hunger, Kälte und Einsamkeit erweisen sich die drei Bohémiens als mit allen Wassern gewaschene Überlebenskünstler. Mit mancherlei Tricks und dank einiger Pariser Damen mit Herz gelingt es dem Trio, ein ums andere Mal den unzähligen Gläubigern zu entkommen. Aki Kaurismäki erzählt die Geschichte vom Künstlerleben im Paris Mitte des letzten Jahrhunderts mit subtilem Humor in seinem typisch lakonischen Stil ohne Schnörkel und überflüssige Dialoge.
In unserer Reihe mit Filmen von Aki Kaurismäki zu seinem 60. Geburtstag.
Di 2.5. | 19:00 Uhr | Souterrain

Diese Woche neu im Kino

Der traumhafte Weg
Der traumhafte WegWährend sich manche Vertreter der so genannten Berliner Schule gelegentlich in Richtung Genre bewegen, hält Angela Schanelec auch in ihrem sechsten Kinofilm an ihrem Stil fest. Nicht die Erzählung steht im Vordergrund, sondern die kunstfertige filmische Umsetzung Mit Alltagsbildern im 4:3-Format und einer minimalistischen Montage stilisiert sie das Ende zweier Liebesgeschichten.
Do-Mo 14:45 Uhr | Atelier
Gimme Danger
Gimme DangerDokumentation von Regisseur Jim Jarmusch über Iggy Pop und seine legendäre Punkband The Stooges. Jarmusch spart dabei Iggy Pops erfolgreiche Solokarriere in den frühen 1960er-Jahren aus und konzentriert sich zunächst voll und ganz auf die Zeit mit den Stooges ab 1968. Jarmusch zeigt den Aufstieg und frühen Fall der Punkband, deren Musik damals noch weitgehend ignoriert wurde, und vollführt dann einen Zeitsprung in das Jahr 2003. Damals fanden die Stooges nach längerer Pause wieder zusammen. Ein letzter thematischer Schwerpunkt liegt auf dem Jahr 2010, als die Stooges schließlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden. Jarmusch vermengt in „Gimme Danger“ Interviews mit Iggy Pop, Gitarrist James Williamson und anderen Zeitzeugen mit Konzertmitschnitten, Grafiken und sogar einigen kurzen animierten Sequenzen.
So, Mo 12:45 Uhr
tgl. 21:15 Uhr | Atelier
Happy Burnout
Happy BurnoutDer als Burnout beschriebene Erschöpfungszustand ist zusammen mit Depressionen wohl das typischste seelische Leiden in unserer Gesellschaft. Bei André Erkaus dramatischer Komödie „Happy Burnout“ lässt bereits der widersprüchliche Titel erahnen, dass die Auseinandersetzung mit der Symptomatik nicht allzu erdenschwer ausfällt. Der „Tatort“-Ermittler Wotan Wilke Möhring täuscht als Alt-Punk ein Burnout vor, um sich vor der Arbeitswelt zu drücken - und gewinnt durch stationäre Therapie eine neue Sicht auf sein Lotterleben. Regisseur Erkau inszeniert aus der pfiffigen Idee eine kurzweilige Komödie, die zur Reflektion eines wichtigen Themas anregt.
tgl. 17:00, 19:15 Uhr | Bambi
Toro
ToroWenn Träume auf das harte Pflaster der Realität treffen – davon handelt das Drama von Martin Hawie, in dem ein junger Pole mit der Aussicht auf ein besseres Leben nach Deutschland kommt. Doch der Straßenstrich und Drogenprobleme setzen ihm zu. Seine Luftschlösser drohen zu zerplatzen. Der Film lief auf der Berlinale 2016 in der Kategorie Perspektive Deutsches Kino und auch im Rahmen des Festivals Films du Monde in Montréal.
tgl. (außer Fr, Mo) 21:15 Uhr
Fr 21:30 Uhr Premiere mit Gästen | Bambi
Wrong Elements
Wrong ElementsDiese Dokumentation widmet sich der Thematik rund um Kindersoldaten, die von Opfern zu Tätern werden. Jonathan Littell, der sich mit seinem Roman „Die Wohlgesinnten“, in dem er das Leben eines homosexuellen SS-Offiziers im zweiten Weltkrieg nachempfand, einen Namen machte, spürte ehemalige Kindersoldaten auf und interviewte sie. Trotz Traumata versuchen sie nun in die Normalität zurückzukehren. Ihre Schilderungen vom zurückliegenden Gräuel sind erschreckend banal, und gerade durch diesen Umstand eindringlich.
tgl. 16:15 Uhr · Mo 16:15 Uhr in OmU | Metropol
Die Schlösser aus Sand
Die Schlösser aus SandAlte Liebe rostet nicht. Oder etwa doch? Ihr Vater ist gerade verstorben und Eleanor muss sein Haus in der Bretagne verkaufen. Beim Verscherbeln assistiert ihr freundlicherweise ihr früherer Partner Samuel. Ein Wochenende der emotionalen Irritation kündigt sich an. Olivier Jahan zeichnet in tragikomischen Tönen das fragile Bild der Liebe: stimmungsvoll, ambivalent und sexy.
tgl. 19:00 Uhr · Mo 19:00 Uhr in OmU | Metropol