Die aktuelle Woche vom 19.01. bis 25.01. *


Nicht verpassen:
Unsere Sonderveranstaltungen

Live aus der MET in New York 

Charles Gounod: Roméo et Juliette
Charles Gounod: Roméo et JulietteAls sich Diana Damrau und Vittorio Grigolo 2015 auf der Bühne der Met in "Manon" gegenüberstanden, schrieb die New York Times "die Temperatur steigt nahezu jedes mal in Richtung Siedepunkt, wenn Damrau und Grigolo gemeinsam auf der Bühne stehen". Jetzt sind sie zurück als das klassische Liebespaar schlechthin in Gounods üppiger Shakespeare-Adaption. Die Produktion von Regisseur Bartlett Sher erntete bereits während Aufführungen in Salzburg und an der Scala großes Lob für das lebendige 18. Jahrhundert-Ambiente und atemberaubende Kostüme. Gianandrea Noseda leitet durch die opulente Partitur.
Karten sind noch zu haben für 28€ (26€ mit Gildepass).
Sa 21.1. | 19:00 Uhr | Live | atelier

Kinderkino 

Elliot, der Drache
Elliot, der DracheKinder erzählen zwar gerne ausgedachte Märchen, aber in diesem Fall steckt mehr Wahrheit dahinter, als man zu glauben vermag. Waisenjunge Pete behauptet, schon seit Jahren mit seinem Freund Elliot im Wald zu leben. Unglaublich genug — zumal es sich bei Elliot auch noch um einen Drachen handelt! Remake vom Disney-Klassiker "Elliot, das Schmunzelmonster".
Sa 21.1. | 12:00 Uhr | Souterrain

Ballet Live aus dem Bolschoi 

Dornröschen
DornröschenAn ihrem 16. Geburtstag fällt die wunderschöne Prinzessin Aurora durch einen Fluch der bösen Fee Carabosse für 100 Jahre in einen tiefen Schlaf. Nur der Kuss eines Prinzen kann sie erwecken... In diesem glänzenden und magischen Klassiker nehmen uns die Tänzer des Bolschoi mit auf eine traumhafte Reise durch dieses berühmte Märchen, mit Feen in Juwelenstaub, einem magischen Königreich und einer jungen Prinzessin mit einem attraktiven Prinzen. Klassisches Ballett in seiner reinsten Form. Die üppige Inszenierung des Bolschoi mit einem luxuriösen Bühnenbild und phantasievollen Kostümen haucht Perraults Märchen Leben ein. Das muss man gesehen haben!
Der Eintritt beträgt 22€ (20€ mit Gilde-Pass).
So 22.1. 16:00 Uhr | Live | Cinema

Kinderkino 

Ente gut! Mädchen allein zu Haus
Ente gut! Mädchen allein zu HausNach "Winnetous Sohn" ein weiterer Film aus der besonders geförderten Produktionsreihe "Der besondere Kinderfilm": Mit viel Humor und einem ausgewogenen, nötigen Maß an Ernsthaftigkeit stellt Regisseur Norbert Lechner („Tom und Hacke“) in seinem neuen Film Fragen nach den Schranken und Problemen von Integration — ein aufgrund der Flüchtlingsproblematik an Aktualität und Dringlichkeit nicht zu überbietendes Thema. Besonders macht den Film vor allem, dass er dies aus Kinderperspektive schildert bzw. aufzeigt. Die gekonnte Balance aus Witz und Tragik überzeugt mit glaubwürdigen Kinderdarstellern und ist gespickt mit einer Vielzahl von Anspielungen und Reminiszenzen an Film-Klassiker.
So 22.1. | 11:45 Uhr | Bambi

Spiegel-Preview 

Jackie
JackieDie Ermordung John F. Kennedys war das große Trauma der jüngeren amerikanischen Geschichte. Die Bilder vom Staatsbegräbnis gingen um die Welt. Der chilenische Regisseur Pablo Larraín beschränkt sein mitreißendes Drama klug auf diese schicksalhafte Zeit nach dem Attentat im November 1963. Sein erster englischsprachiger Spielfilm lenkt den Blick auf die geschockte Witwe. Bravourös verleiht Oscarpreisträgerin Natalie Portman der kosmopolitischen Stilikone und beneideten High-Society-Lady ein menschliches Antlitz. Gleichzeitig zeigt sie damit, wie sehr die facettenreiche Kultfigur, allen Boulevardklischees zum Trotz, gegen das konventionelle Frauenbild ihrer Zeit ankämpft und unerschütterlich versucht, ein von Gewalt zerrissenes Amerika als zivilisierte, kultivierte Nation in die Geschichte einzuschreiben.
Achtung, Spiegel-Preview: Karten gibt es über die Zeitschrift, an der Abendkasse gibt es nur Restkarten.
Mo 23.1. | 20:00 Uhr | atelier

Vorpremiere in OmU 

Jackie
JackieDie Ermordung John F. Kennedys war das große Trauma der jüngeren amerikanischen Geschichte. Die Bilder vom Staatsbegräbnis gingen um die Welt. Der chilenische Regisseur Pablo Larraín beschränkt sein mitreißendes Drama klug auf diese schicksalhafte Zeit nach dem Attentat im November 1963. Sein erster englischsprachiger Spielfilm lenkt den Blick auf die geschockte Witwe. Bravourös verleiht Oscarpreisträgerin Natalie Portman der kosmopolitischen Stilikone und beneideten High-Society-Lady ein menschliches Antlitz. Gleichzeitig zeigt sie damit, wie sehr die facettenreiche Kultfigur, allen Boulevardklischees zum Trotz, gegen das konventionelle Frauenbild ihrer Zeit ankämpft und unerschütterlich versucht, ein von Gewalt zerrissenes Amerika als zivilisierte, kultivierte Nation in die Geschichte einzuschreiben.
In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Mo 23.1. | 19:00 Uhr | OmU | Cinema

Diese Woche neu im Kino

Manchester by the Sea
Manchester by the SeaFeinfühlige und subtile Kleinstadt- und Familien-Porträts sind die Spezialität Kenneth Lonergans. Schon sein Regiedebüt „You Can Count On Me“ mit Laura Linney wurde 2000 für die Golden Globes und den Oscar nominiert. Mit „Manchester by the Sea“, der Geschichte eines Mannes, der nach dem Tod seines Bruders für seinen Neffen Verantwortung übernehmen muss und dabei schmerzhaft mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert wird - kehrt er nun zurück in unsere Kinos. Nicht nur seinem Lieblingssujet ist er dabei treu geblieben – auch die Nominierungen sprudeln wieder. Neben den fünf Globe-Nominierungen, die er bereits bekommen hat, stehen auch die Chancen für entsprechende Oscar-Nominierungen ausgesprochen gut.
tgl. 16:15, 19:00 Uhr · Di 19:00 Uhr in OmU | Bambi
Junction 48
Junction 48Dass Udi Alonis neuer Film „Junction 48“ den Panorama-Publikumspreis bei der diesjährigen Berlinale gewann, überrascht wenig. Zu mitreißend ist die Geschichte eines palästinensischen Hip Hop-Duos erzählt, das auf grenzüberschreitenden Erfolg hofft, aber mit ständigen Schikanen von Seiten Israels zu kämpfen hat.
tgl. 21:45 Uhr · Di 21:45 Uhr in OmU | Bambi
Nicht ohne uns!
Nicht ohne uns!Wie ein Schrei nach Aufmerksamkeit klingt der Titel von Sigrid Klausmanns Dokumentation und so darf man „Nicht Ohne Uns!“ durchaus auch verstehen. 16 Kinder aus aller Welt beobachtete die Regisseurin bei ihrem täglichen Leben, strukturiert durch den Weg zur Schule, deutet dabei subtil Ähnlichkeiten an, ohne jedoch die offensichtlichen Unterschiede zu negieren.
Do 19:00 Uhr Premiere mit Walter Sittler u. Sigrid Klausmann
Sa-Mi 17:00 Uhr | Metropol
Personal Shopper
Personal ShopperKristen Stewart war die die Hauptattraktionen des diesjährigen Festivals in Cannes, wo sie nicht nur für Woody Allens “Café Society” über den Roten Teppich lief, sondern viel mehr an der Seite der beiden Deutschen Nora von Waldstätten und Lars Eidinger in Olivier Assayas “Personal Shopper” glänzte.
tgl. 19:00, 21:30 Uhr · Mo 21:30 Uhr in OmU | Metropol
Der die Zeichen liest
Der die Zeichen liestDieser russische Film bedient sich der Theatervorlage „Märtyrer“ des deutschen Dramatikers Marius von Mayenburg, welchee 2012 an der Berliner Schaubühne uraufgeführt wurde. Die Adaption des Regisseurs Kirill Serebrennikov war erstmals unter dem Titel „The Student“ im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes zu sehen. Thema ist ein russischer Schüler, der mit seinen aus der Bibel aufgestellten Maximen seine Umwelt terrorisiert.
Fr-Mi 19:00 Uhr in OmU | Metropol